Graf-Fiti

Graf-Fiti: Die Schülerzeitung der GAG

Wer wir sind:

Die Graf-Fiti, das sind erstmal die Redakteure. Sie treffen sich jeden Donnerstag in der Mittagspause im Schülerfirmaraum. Der Kern besteht aus ca. fünf aktiven Mitgliedern. Wir haben Spaß am Schreiben, Recherchieren und Moderieren.

Hinter dem Projekt steht Herr Mildner als betreuende und ratgebende Lehrkraft. Er hat die AG vor eineinhalb Jahren ins Leben gerufen. Doch die Graf-Fiti sind noch viel mehr Menschen, noch viel mehr Schüler. Über unsere Website kann jeder Schüler der GAG seine eigenen Beiträge veröffentlichen. Somit hat jeder Einzelne die Chance zum Zeitungsredakteur zu werden!

Unterstützt wird die Graf-Fiti zu guter Letzt von der Schülerfirma, der GAG Services & Logistics, wovon die Zeitung ein Teil ist. Gemeinsam bilden die Abteilungen das Rückgrat der aktiven Schulgemeinschaft.

Das Gelbe vom Ei wird zur Graf-Fiti

Die Schülerzeitung der GAG hat in seiner jüngsten Historie einige Veränderungen durchgemacht. So wurde sie im Schuljahr 2015/16 von Herrn Mildner ins Leben gerufen. Ein ambitioniertes Projekt um den Schülern ein eigenes Medium zur Veröffentlichung aller Art zu geben. Außerdem sollten gewillte, motivierte Schüler die Möglichkeit erhalten das professionelle Schreiben kennen zu lernen. Die erste Ausgabe der Zeitung erschien im Sommer 2016 unter dem Namen “Das Gelbe vom Ei”. Die Testausgabe wurde kostenlos verteilt und traf auf reges Interesse.

Im Schuljahr 2016/17 schließlich die Neuordnung: Aus dem Gelben vom Ei wurde die Graf-Fiti. Im Laufe des Jahres lernten die Redakteure dazu und die Qualität der alle paar Monate erscheinenden Zeitung nahm stark zu. Sowohl in Sachen Design, als auch vom Inhalt her. Dennoch blieb der Erfolg aus. Die Schülerzeitung verkaufte sich nur mäßig, trotz des gerade mal Druckkosten deckenden Preises.

Nach der Eingliederung in die GAG Services & Logistics Genossenschaft entschlossen sich die zunehmend frustrierten AG-Teilnehmer zum radikalen Neustart: Online liegt die Zukunft. Die Gründe dafür waren vielfältig und lassen sich auch bei vielen Mainstream-Zeitungen finden. Zum einen waren die Druckkosten ärgerlich. Um kostendeckend zu arbeiten mussten wir die Schülerzeitung für 0,5 bis 1 Euro verkaufen. Dieser Preis war den Meisten anscheinend zu hoch. Das Verkaufen war für die AG-Mitglieder stark frustrierend: Die qualitativ hochwertigste Graf-Fiti verkaufte sich am schlechtesten. Die “Schüler”-Zeitung wurde fast ausschließlich von Lehrern gekauft mit einer Auflage von nur knapp mehr als hundert.

Dies lag daran, dass die Graf-Fiti einfach nicht cool genug war: Wenn die coolen Kinder und Jugendlichen sich die Zeitung nicht kaufen, macht es keiner. Und die coolen Kinder und Jugendlichen waren anscheinend zu cool um Zeitung lesen, so ganz aus Papier. Also der Entschluss zu digitalisieren. Schneller, mobiler, kostenlos, besser und – am Wichtigsten – cooler sollte die Graf-Fiti werden.

Eine Website wurde gestaltet und mit Leben gefüllt, sodass am 11.12.2017 schließlich der Neustart erfolgte. Wie erfolgreich dieser war, wird die Zukunft zeigen.

Interesse geweckt?

Solltest Du gerade spontan Lust bekommen haben, einfach mal zu schauen, wie die Schülerzeitung funktioniert, kannst Du uns einfach mal in unserer Sitzung jede Woche Donnerstag in der Mittagspause im Schülerfirma-Raum (Tür direkt links vor dem Mensa-Eingang) besuchen. Alternativ kannst Du uns auch persönlich über “Ansprechpartner” kontaktieren!