Doktor Günther – von Meerjungfrauen und Eiern

Little Mermaid, Denmark

Doktor Günter im Interview

Von Doktor Günter – Es ist wieder an der Zeit für euren Lieblingsteil der Graf-Fiti, für Fragen an den einzig waren, den legendären, den allwissenden Doktor Günther (*frenetischer Applaus*)

Erneut hat er sich den niederen Kreaturen zugewandt, die Teil haben wollen an seinem unendlichen Wissensfundus und nach Erkenntnis lechzen wie Verdurstende nach Wasser. Apropos Wasser…

Doktor Günter, wie machen Meerjungfrauen Babys? Nun um dieser Frage nachzugehen muss die Begrifflichkeit der „Meerjungfrau“ genauer betrachtet werden. Es stellt sich die Frage ob Meerjungfrauen einfach nur junge Frauen im Meer sind, oder Jungfrauen im Meer, oder mehr Jungfrauen als Andere, oder mehr jung als Frauen, oder mehr jung als Andere Frauen, oder mehr Frau als Jungen, oder im Meer lebende Frauen mit jungenartigen Zügen, oder … Meerjungfrauen sind. Das Problem ist Folgendes: Junge Frauen könnten sich, solange sie nicht zu jung sind, durchaus reproduzieren. Durch einen Zauber ewig jungfräuliche Meerfrauen könnten dies nicht, erst Recht nicht wenn sie mehr Jungfrau sind als andere Jungfrauen. Um die Frage zu beantworten, hat sich Doktor Günther, selbstverständlich ausschließlich im Sinne der Wissenschaft, aufgemacht und hat Meerjungfrauen gesucht – und in der White Cap Bay gefunden. Nachdem er Sie durch seinen Gesang angelockt und betört hatte fragte er sie nach ihrer Herkunft und ihrer Fortpflanzungsmethodik. Das Ergebnis war erstaunlich (für euch, Doktor Günther wusste es natürlich bereits): Meerjungfrauen sind in Wirklichkeit Frauen, die keinen Platz mehr auf der Arche Noah fanden und deshalb lernen mussten zu schwimmen wie die Fische. Ach ja und sie sind unsterblich, weshalb sie sich nicht fortpflanzen und die Träne einer Meerjungfrau die Quelle zur ewigen Jugend ist – Doktor Günther ist seit diesem Ausflug keinen Tag mehr gealtert.

 

Warum redet Doktor Günther von sich in der dritten Person? Diesen sogenannten Illeismus verwendet er, ähnlich wie Erwachsene die mit Kleinkinder reden („Komm zu Papa“), oder wie Cäsar („Cäsar führte seine Truppen auf den nächsten Hügel“ (Cäsar, De bello Gallico))  um zu zeigen, dass er etwas Besseres ist. Alternativ verwenden Sie auch den Pluralis Majestatis um dem Zuhörer in jedem Satz unter die Nase zu reiben, dass sie klüger, wichtiger und mächtiger sind.

 

Was war zuerst da, Huhn oder Ei? Chuck Norris.

 

Bin ich allein im Universum? Schön wäre es, du bist jedoch nicht der einzige deiner Art weit und breit. Wenn du dich dennoch allein fühlst, gibt es in der Schülerzeitung etliche Singles und Akademiker mit Niveau.

 

Kann man vom Küssen schwanger wer… Sehr schön, das war es für diese Ausgabe. Habt ihr Fragen die euch auf der Seele lasten? Wollt ihr wissen die Menschen nach Australien kamen? Wollt ihr die dreckigen Geheimnisse der Lehrer erfahren? Zögert nicht, schickt die Fragen an schülerzeitung@gymnasium-gag.de.

(Anmerkung der Redaktion: Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der Graf-Fiti Sommerausgabe 2017)